– Anzeige –
Banner
+++ Herzlich willkommen auf den neuen Internetseiten von Ihrem Stadtmagazin "es Heftche" +++ Zurzeit sind noch nicht alle Jahrgänge der alten Seiten konvertiert, bitte haben Sie noch etwas Geduld, wir arbeiten fleißig daran! +++
Jahrgang 17Ausgabe 196 / August 2014 • Ein Leben für den Sport
Ein Leben für den Sport PDF Drucken E-Mail
Bundesverdienstkreuz für Wemmetsweiler Trainer Friedbert Mann
ein_leben_fuer_den_sport_01
Friedbert Mann (Mitte) mit Ehefrau Christa,
Sohn Peter und Schwiegertochter Michaele wurden von Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt.
Die Ministerpräsidentin des Saarlandes hatte
den Wemmetsweiler Trainer
zur Auszeichnung vorgeschlagen. (Foto: Saarländische Landesvertretung in Berlin)
ein_leben_fuer_den_sport_02
Friedbert Mann mit Ehefrau Christa beim Plausch
mit Bundespräsident Joachim Gauck
(Foto: Peter Mann)
ein_leben_fuer_den_sport_03
Vereinsvorsitzender Dieter Keßler (links),
sein Vorgänger Erich Hoffmann und Trainer Friedbert Mann (Mitte) haben das Projekt „Integration durch Sport“ 1993 gemeinsam aus der Taufe gehoben
und erfolgreich gestemmt
(Foto: Verein).
25 Bürgerinnen und Bürger zeichnete Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Zu den zehn Frauen und 15 Männern aus allen Teilen Deutschlands, die sich in herausragender Weise um die Integration von Zugewanderten und ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft verdient gemacht haben, zählt auch Gewichthebertrainer Friedbert Mann aus Wemmetsweiler.

Friedbert Mann ist seit 61 Jahren Mitglied des Gewichtheberclubs AC Heros Wemmetsweiler. Als Sportler, der zu Spitzenzeiten selbst 130 Kg in die Höhe hievte, war er überdies beim Fußballclub Wemmatia Wemmetsweiler und bei den Ringern des KSV Köllerbach aktiv. 1975 übernahm Mann beim AC Heros Wemmetsweiler das Traineramt für alle Alterskategorien und übte dieses bis heute fast 40 Jahre lang in ehrenamtlicher Weise aus. Als Trainer gehörte Friedbert Mann stets dem Vorstand des Vereins an. Er zeigte somit auch abseits des Traineramtes Engagement und war an vielen sportübergreifenden Projekten und Vereinsaktivitäten beteiligt. Viele Meistertitel in den Mannschaftsligen des Saarlandes gemeinsam mit Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Lothringen gehen ebenso auf das Konto des erfahrenen Coachs wie der Gewinn unzähliger Einzelmedaillen im Landesbereich und einer großen Fülle an vorderen Plätzen und Titelgewinnen bei deutschen Meisterschaften. Aktuellster Erfolg des Trainers ist der eben erst perfekt gemachte Aufstieg der ersten Mannschaft in die Regionalliga Südwest. Mit großer Geduld und persönlichem Einsatz hat Friedbert Mann seit 1993 die Integration vieler russlandstämmiger Nachwuchssportler im Verein vorwärts getrieben. Auf einen von ihnen kann der Trainer heute besonders stolz sein. Gewichtheber Friedrich Grauberger hatte in seinen Leistungen zwischenzeitlich nicht nur Bundesligaformat erreicht, sondern ist für viele auch zu einem nachahmenswerten Vorbild geworden. „Friedbert war seinen Schützlingen nicht nur sportlicher Leiter, sondern vor allem ein väterlicher Freund, Ratgeber und Helfer in vielen Lebenslagen“, sagen Clubvorsitzender Dieter Keßler und sein Vorgänger Erich Hoffmann unisono über ihren Vereinsfreund, mit dem sie bereits vier Jahrzehnte lang ein erfolgreiches Team bilden. 2009 erhielt der Wemmetsweiler Verein vom Bundesinnenministerium das offizielle Zertifikat als Stützpunktverein in Zusammenhang mit der Aktion „Integration durch Sport“ verliehen. Ohne den Trainer wäre diese Anerkennung nicht möglich gewesen.
Hohes persönliches Engagement und ein stets sehr menschlicher Umgang mit anderen sind die Markenzeichen von Friedbert Mann, dem diese Eigenschaften schon in seiner aktiven Zeit als Beamter der Polizeiinspektion Illingen zu Respekt und Anerkennung verhalfen. Mann hat einen hohen Anteil seines Lebens in den Dienst des Sportes gestellt und es gleichzeitig verstanden, eine gelungene Symbiose zwischen seiner großen Familie und dem Vereinsleben herzustellen. Sowohl die Ehefrau Christa als auch die drei Kinder Peter, Susanne und Markus unterstützten den Verein bis heute stets nach besten Kräften. Friedbert Mann selbst bewahrt sich seine körperliche und geistige Fitness durch regelmäßiges Training und eine gesunde Lebensführung. Ein Ende seines Engagements ist noch nicht in Sicht. Lediglich das Traineramt will der erfahrene Trainer kurz vor Vollendung seines achtzigsten Lebensjahres am 24. Dezember dieses Jahres in jüngere Hände legen. Der „Neue“ wird bezeichnenderweise Friedrich Grauberger sein, Manns Musterathlet und ein „Zuwanderer“ der ersten Stunde. Das gemeinnützige Wirken von Friedbert Mann über die normale Trainertätigkeit hinaus ist in der Öffentlichkeit nicht unbemerkt  geblieben. Im Herbst 2013 beantragte Vera Loch, die Vorsitzende des Saarländischen Gewichtheberverbandes, auf Initiative des Bundespräsidialamtes eine Würdigung Manns durch den Bundespräsidenten Joachim Gauck. Ihre Argumente überzeugten die Juroren in Saarbrücken und Berlin und kürzlich, ein halbes Jahr später, folgte die Einladung. Der bis zuletzt ahnungslose Ordensanwärter zeigte sich überwältigt, wiegelte in der ihm eigenen Bescheidenheit aber gleich ab. „Eigentlich liegt mir der ganze Trubel nicht und meine Leistung wäre ohne die gute Arbeit des Vereinsvorstandes niemals möglich gewesen“, versuchte Mann die Blumen weiterzureichen – freilich ohne Erfolg. Anfang Juli nahm Friedbert Mann im Schloss Bellevue aus der Hand
von Bundespräsident Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz am Bande als Krönung einer 40-jährigen Trainerkarriere und als Lohn außerordentlicher Bemühungen um die Eingliederung von Neubürgern aus der Russischen Föderation in Empfang. Wenig später folgten in der Berliner Saarvertretung die Glückwünsche des Leiters und Staatssekretärs Jürgen Lennartz sowie der Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die eigens dafür die Plenarsitzung des Bundesrates verlassen hatte. Nach Vereinsgründer Rudolf Dörr (1990) und dessen Sohn Bernd (2007) ist Friedbert Mann jetzt der Dritte im Wemmetsweiler Verein, dem die hohe Auszeichnung zuteil geworden ist.
Bericht: Erich Hoffmann

Dieser Artikel wurde bereits 0 mal geteilt.


 

Kommentar schreiben


Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.

Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.

Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.

In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.

Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.

Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.


Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"


Sicherheitscode
Aktualisieren

Optimiert für Monitore mit einer Mindestauflösung von 1024 Pixel.
Wir empfehlen für eine optimale Darstellung den kostenlosen Internetbrowser Firefox!
© 2009 Werbeagentur SatzDesign Werner Möhn
Template design by Werbeagentur SatzDesign Werner Möhn